Die Lindenthaler Kanäle

Zwischen dem Inneren und dem Äußeren Grüngürtel führt eine Verbindungsstraße lang, die meines Erachtens ein ziemlich einsames Dasein fristet. Vielleicht liegt es wirklich daran, dass sich heutzutage kaum noch jemand die Zeit für einen entspannenden Spaziergang nimmt.


Jedenfalls handelt es sich hier um ein herrlich idyllisches Fleckchen Grün mitten in der Stadt. Naja, fast mitten in der Stadt.

Schon kurz nachdem der Stadtwald Ende des 19. Jahrhunderts fertig wurde, kam die Idee auf, ihn durch so etwas wie eine Promenade mit der Stadt zu verbinden. Aber erst nach dem 1. Weltkrieg hat Konrad Adenauer diesen Gedanken wieder aufgegriffen. Ihm schwebte so etwas in der Art einer ganz bestimmten Straße in der verbotenen Stadt ;) vor.

Eine direkte und gerade Verbindung zwischen den beiden Grüngürteln war allerdings nicht möglich, da das Kloster „Zum Guten Hirten“ im Weg war. Deswegen gibt es zwei Kanäle, die um etwa 100 Meter versetzt sind. Den Übergang von einem zum anderen Kanal bildet der Karl-Schwering-Platz.

Karl Schwering (1846 bis 1925) war Leiter des benachbarten Aposteln Gymnasiums.

Karl-Schwering-Platz

Heute erkennt man erst recht keine direkte Verbindung mehr, da der Clarenbachkanal nicht mehr am Aachener Weiher beginnt, sondern erst auf der anderen Seite der Universitätsstraße.
Genauso sieht es am anderen Ende aus. Hier muss man erst einmal über den Gürtel, bevor man vom Rautenstrauchkanal in den Stadtwald kommt.

Clarenbachkanal mit Blick Richtung Universitätsstraße

Der Clarenbachkanal

Der Clarenbachkanal beginnt, wie bereits erwähnt, an der Universitätsstraße, gegenüber des Aachener Weiher. An den beiden Seiten der steil abfallenden Uferböschungen stehen Kastanienbäume.
 
Gemütliches Plätzchen am Clarenbachkanal

Der Rautenstrauchkanal

Hinter dem Karl-Schwering-Platz beginnt er Rautenstrauchkanal mit einem runden Wasserbecken. Am Übergang zum Kanal stehen die zwei Skulpturen „Kentaur und Najade“. Eine Mensch-Pferd-Gestalt und eine Quellnymphe aus der griechischen Mythologie.

An diesem Wasserbecken beginnt der Rautenstrauchkanal

Skulpturen von Georg Grasegger

Die Entwürfe der beiden Skulpturen stammen von Georg Grasegger, dem wir u.a. auch den Fastnachtsbrunnen auf dem Gülichplatz zu verdanken haben.
 

"Kentaur und Najade"

Die flachen Ufer des Rautenstrauchkanals sind beidseitig mit Ahornbäumen bepflanzt.

Rautenstrauchkanal

Ahornbäume am Rautenstrauchkanal

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen